Neue Ausgabe von VCDdirekt 2018

In diesen Tagen ist eine neue Ausgabe des Magazins VCDdirekt erschienen mit Infos und Artikeln zur verkehrspolitischen Arbeit des ökologischen Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) in Baden-Württemberg. Spannende Themen sind unter anderem

  • VCD-ÖPNV-Offensive für lebenswerte Städte
  • Grundschulkinder als kleine Lärmdetektive
  • Zugausfälle und Verspätungen: Das Warten geht weiter
  • Elektrifizierungsoffensive für das Bahnnetz in Baden-Württemberg
  • Was kostet Kommunen der Individualverkehr?
  • VCD: Wir sind der Verkehrswende-Club!
  • Klimaschutzszenario Baden-Württemberg und Konsequenzen
  • Stuttgart 21 neu ausrichten und Kopfbahnhof erhalten
  • ÖV-Offensive für Heilbronn statt Fahrverbote
  • VCD-Projekt Radschnellwege Baden-Württemberg
  • Neue Mobilitätsangebote rund um Stuttgart

Das 24-seitige Magazin wurde komplett von unserer Agentur SCRITTI.Kommunikation redaktionell betreut, gestaltet und bis zur Druckvorbereitung erstellt. Es finden sich darin auch wieder zahlreiche Fotos aus dem SCRITTI-Fotoarchiv. Auf der Webseite des VCD-Landesverbandes Baden-Württemberg steht die aktuelle Ausgabe zum Download bereit. Viel Spaß beim Lesen!

London Spezial: Wandern auf den Spuren alter Eisenbahnen

Auf der Seite LONDONIST bin ich auf einen interessanten Ausflugstipp gestoßen: In einem Video wandert Vicki entlang des idyllischen Parkland Walk, der über die ehemalige Eisenbahnlinie von Finsbury Park über Highgate bis Alexandra Palace führt.

Die Strecke des Parkland Walk beginnt in Islington am Bahnhof Finsbury Park, ist etwa 4 Kilometer lang und ohne größere Anstrengungen auch mit dem Fahrrad zu bewältigen. Sie führt vorbei an Brücken und Viadukten durch Stroud Green, Crouch End, Highgate und Muswell Hill. Von Süden kommend bietet sich ein Zwischenstopp im beschaulichen, ehemaligen Dorf Highgate an, da hier die Bahntunnel als Fledermaus-Habitat gesperrt sind und man den Parkland Walk verlassen muss, um oben rum durch Highgate weiter zu laufen. Gleich wenn man den schmalen Weg vom Parkland Walk nach oben kommt, befindet sich mit dem Boogaloo ein gemütlicher und cooler Pub mit einem kleinen Biergarten, Konzerten und einer eigenen Radiostation im Schuppen im Garten. Gleich um die Ecke vorbei an der U-Bahnstation Highgate liegt an der großen Kreuzung The Woodman, ein weiterer klassischer Pub mit großem Biergarten, wo man in der sommerlichen Abendsonne auch sehr gut speisen kann. Von Highgate ist man mit der U-Bahn auch schnell wieder zurück in die City gefahren. Hier eine kleine Fotostrecke auf dem Parkland Walk von Süden bis Highgate:

 

Weiterlesen „London Spezial: Wandern auf den Spuren alter Eisenbahnen“

London Spezial: Tagestrip ans Meer

London liegt ja bekanntlich nicht weit vom Meer, da ist es naheliegend, dass man mal gerne ein paar Stunden Seeluft schnuppern will. Ich empfehle in diesem Fall einem Ausflug nach Leigh-On-Sea und Southend-On-Sea, vor allem wenn Sonnenschein angesagt ist. Das ist von London aus der schnellste Weg ans Meer im Bereich der Themsemündung. Man fährt vom Bahnhof Fenchurch Street in der Nähe von Tower und Bank mit dem Zug Richtung Southend Central in rund einer Stunde bis Leigh-On-Sea, wo sich die Themse langsam zum Meer hin aufweitet. Dort gibt es unweit vom Bahnhof ein paar nette Cafés und Pubs, wo man vor allem auch im Winter in der Sonne sitzen und aufs Wasser schauen kann. Bei schönem Wetter kann man am Ufer entlang über Westcliff-On-Sea in etwa einer Stunde bis Southend-On-Sea spazieren. Unterwegs gibt es ein paar Restaurants und Pubs. Southend ist das erste größere Seebad in der Gegend und geprägt vom einem Pier mit Rummelplatz, was aber in der Abendsonne auch seinen besonderen Charme haben kann. Aber aufgepasst: Es gibt noch eine zweite Bahnlinie vom Bahnhof Liverpool Street bis zur Station Southend Victoria, die nicht am Wasser entlang, sondern durchs Hinterland führt.

Fundstück: Doppelstock als Straßenbahn in Como

In Como gibt es eine Bahnlinie, die wie eine Straßenbahn parallel zur Straße mitten durch die Stadt führt. Die Strecke vom Bahnhof Como Nord direkt am Seeufer unmittelbar neben der historischen Altstadt wird von der Ferrovie Nord Milano (heute Trenord) betrieben und führt von Como über Saronno bis nach Mailand. Die Züge verkehren alle halbe Stunde und benötigen etwa eine Stunde bis zum Bahnhof Milano Cadorno. 1927–1930 wurde die Strecke doppelspurig ausgebaut, wobei der Abschnitt Como Camerlata – Como Lago einspurig blieb. Der Grund: Der letzte Abschnitt der Strecke war ursprünglich eine Straßenbahnlinie, die in die neue Eisenbahnverbindung intergriert wurde. So kommt es, dass man noch heute im Doppelstockzug wie in der Tram durch die Straßen von Como fahren kann. Es ist die zweite Bahnstrecke, die neben der Hauptstrecke der FS vom Bahnhof Como San Giovanni aus von Como nach Mailand führt.

London Spezial: Hidden Underground Touren

Hidden-London
Ab Mittwoch 22. November 2017 gibt es wieder Tickets für verschiedene geführte Touren durch den Londoner Untergrund

Heute mal ein besonderer Tipp für alle London Besucher und Bahn Enthusiasten. Das London Transport Museum am Covent Garden (das übrigens wirklich einen Besuch wert ist!) bietet regelmäßig als „Hidden London“ geführte Touren im Londoner Untergrund an. Ähnlich wie beim Verein Berliner Unterwelten geht es dabei um stillgelegte oder nicht mehr genutzte Tunnel, versteckte Stationen und geheime Wege im weit verzweigten Londoner U-Bahnsystem. Die Touren bieten meist nur Platz für wenige Teilnehmer und sind daher oft Monate im Voraus ausgebucht. Um rechtzeitig über Termine und Tickets informiert zu werden, abonniert man am besten den Newsletter des London Transport Museums. Die nächste Runde im Ticket-Verkauf startet am Mittwoch, den 22. November. Newsletter-Abonnenten erhalten schon einen Tag vorher einen exklusiven Link. Wir haben im Mai 2017 eine Tour im Bahnhof Euston mitgemacht. Nach einer Einführung über die Geschichte des Bahnhofes und den Bau der verschiedenen unterirdischen U-Bahnlinien ging es hinunter zum Bahnsteig und durch eine Nebentür in einen stillgelegten Tunnel, der früher als Fußgänger-Verbindung zwischen den U-Bahnsteigen gedient hatte, aber Anfang der 1960er Jahre aufgegeben wurde. Heute dienen die Gänge hauptsächlich noch als Lüftungstunnel. Ein ausgeklügeltes System sorgt dafür, dass eine in den Bahnhof einfahrende U-Bahn Luft vor sich her schiebt und nach draußen befördert, während der abfahrende Zug durch die dann einsetzende Sogwirkung wiederum Frischluft von außen ansaugt. Besonders interessant: An den Wänden befinden sich noch Reste der originalen Werbeplakate aus den frühen 1960er Jahren, so ein Werbeplakat für die Reise mit dem blauen Midland Pullman Zug in etwas über drei Stunden von Manchester nach London.

Fundstück: Don’t flush your hopes down the toilet

Britischer Humor auf der Zugtoilette im Pendolino von Virgin Trains auf der West Coast Main Line auf dem Weg in den Lake District. Das Beste: Wenn man die Tür zur Toilette geschlossen hat, erfolgt eine automatische Durchsage mit genau dem selben Inhalt! Die Briten halt…

Hotel-Tipp: Premier Inn in London Sidcup

Sidcup Premier Inn Zimmer
Zimmer im Premier Inn in Sidcup

London ist ja bekannt für seine hohen Hotelpreise. Die Preise schwanken täglich, und man findet zwar immer wieder mal Schnäppchen außerhalb der Saison, oft ist jedoch unter 100 Euro kaum ein wirklich komfortables Hotelzimmer zu finden. Wer nicht unbedingt mitten im Zentrum sein muss und kein Vermögen für ein hochwertiges Hotel ausgeben möchte, dem empfehle ich die etwas außerhalb gelegenen Hotels der Kette Premier Inn. Premier Inn bietet sehr guten Service zu meist zivilen Preisen. Das ziemlich neue Premier Inn in Sidcup im Süden von London ist für mich immer wieder eine gute Wahl.

Platz vor Premier Inn in Sidcup
Blick auf die Umgebung vom Premier Inn in Sidcup

Das Hotel liegt in einer ruhigen Wohngegend und im grünen Umland. Hier gibt es Zimmer schon ab 40 Pfund die Nacht. Die Zimmer sind geräumig, technisch und optisch auf dem neusten Stand mit allem, was man als Reisender braucht, inklusive Badewanne. In der unmittelbaren Nachbarschaft des Hotelneubaus befinden sich ein Supermarkt, Restaurants, Pubs und im selben Gebäude ein Coffeeshop.

Sidcup Costa Coffeeshop
Sidcup Costa Coffeeshop

Dort kann man morgens gemütlich frühstücken, sofern man kein Frühstück im Hotel gebucht hat. Das Hotel verfügt übrigens wie bei Premier Inn üblich über ein ganz gutes Restaurant mit ebenso zivilen Preisen. Direkt schräg gegenüber vom Hotel befindet sich der kleine Bahnhof von Sidcup. Von hier fahren werktags tagsüber alle 15 Minuten Züge von Southeastern nach London Charing Cross oder Cannon Street, beide Stationen befinden sich am nördlichen Ufer der Themse. Die Züge halten teilweise auch in London Bridge, bis hierhin dauert die Fahrt 22 bis 25 Minuten.

Sidcup Station Southeastern
Sidcup Station Zug von Southeastern

Das ist bequem und geht schnell, da manche Züge nur wenige Stopps haben. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten (6:30-9:30 und 16-19 Uhr), also „Off Peak“ kostet die einfache Fahrt mit Oyster Card 3,30 Pfund. Preise für Einzelfahrten kann man auf der entsprechenden TFL-Seite abfragen. Außerdem fahren von Sidcup auch Busse in alle Richtungen. Unter anderem gibt es eine direkte Linie nach Greenwich. Bustickets kosten generell 1,50 Pfund, man kann einmal umsteigen, ohne erneut zahlen zu müssen. Und nach einem anstrengenden Tag mit Sightseeing in der City ist es manchmal gar nicht so schlecht, wenn man sich am Abend in einen etwas ruhigeren Stadtteil zurückziehen kann. Eine Bahnstation näher an London liegt in der Nachbarschaft von Sidcup auch das ebenso neue Premier Inn New Eltham. Hier muss man allerdings ein paar Minuten von der Bahnstation New Eltham bis zum Hotel laufen.