Reise-Tipp: Wie man das günstigste Bahnticket findet

Ich werde hier nach und nach einige Tricks vorstellen, wie man im allgemeinen Tarifdschungel auch kurzfristig noch günstige Tickets für Bahnreisen im Fernverkehr finden kann. Inzwischen nutzen viele Bahngesellschaften wie schon die Airlines ein so genanntes „Yield-Management“, bei dem sich Preise nach Zeitpunkt der Buchung und Auslastung richten und – je näher der Reisezeitpunkt rückt – teurer werden. Damit soll die Auslastung besser gesteuert werden. Die Deutsche Bahn etwa bietet Super-Sparpreise ab 19,90 Euro (ohne BahnCard) an, die man bei Buchung mehrere Monate im Voraus durchaus auf vielen Fernstrecken finden kann. Sind diese Kontingente erschöpft, wird es nach und nach teurer. Doch mit ein paar Tricks lassen sich im System auch kurzfristig noch versteckte Schnäppchen finden. Diese Tricks gelten auch für Bahnen in anderen Ländern wie Großbritannien, wo Ticketpreise ebenfalls extremen Schwankungen unterliegen. Für Anmerkungen oder weitere Tipps bin ich dankbar!

Allgemeines zum Ticketkauf: Online über die Webseite der Deutschen Bahn oder auf dem Smartphone über die jeweiligen Apps der Bahnen, zum Beispiel dem DB Navigator. Es gibt auch Anbieter wie Trainline.com oder Mobilitäts-Plattformen wie Omio, die europaweit auch über Grenzen hinweg Auskünfte erteilen und durchgehende Bahntickets verkaufen. Wer etwa die DB Navigator App installiert und sich angemeldet hat, bekommt sein gekauftes Ticket automatisch in die App übertragen. Über die App kann man auch eine dazu gehörige BahnCard laden und speichern, um sie im Zug vorzuzeigen. Man muss Tickets in diesem Fall NICHT ausdrucken. Lediglich einige internationale Tickets wie etwa für die Fahrt mit dem Eurostar nach London müssen trotz App auf Papier ausgedruckt werden. Das Ticket wird in diesem Fall in der App nicht angezeigt! Weiterlesen „Reise-Tipp: Wie man das günstigste Bahnticket findet“